Mittwoch, 22. März 2017

Ein Guggengwändli...

... für meine Grosse...

Genäht hab ich das schon vor über einem Jahr, ende 2015.

Ende 2015 stand das Guggengwändli für die Räubertochter an.
Nein, nein, wir haben nicht ins Guggenlager gewechselt, als Familie sind wir immer noch
mit der Maskengruppe unterwegs. Die Räubertochter ist aber total Guggenfan und da der Götti von der Rabaukin in ner Gugge spielt darf Sie jeweils an der Heimfasnacht ein oder zwei Umzüge mit den Eulachschränzern laufen. Und da muss Sie natürlich richtig eingekleidet sein...

Als Schnabelina 2015 die ersten Probeexemplare des Rundpassenmäntelchen zeigte
wusste ich gleich, das ist DER Schnitt für Ihren "Schränzermantel". Die Zeit drängte langsam,
leider war das SM noch nicht zum download verfügbar. Also hab ich Roswitha eine Mail geschrieben so durfte ich das SM schon etwas früher haben.

Jetzt wollt Ihr sicher Bilder sehen?


Wiso kommt der Post erst jetzt? Na ganz einfach, ich wollte die Fotos unbedingt mit
"Fasnachtsgesicht" sprich geschminkt. Und da es an der Fasnacht 2016 jedesmal wenn ich Zeit hatte zum fotografieren geregnet hat musste ich das auf dieses Jahr vertagen...


Der Stoff ist von der Gugge vorgegeben, der Schnitt musste einen Mantel sein. Und alle Stoffe müssen am Mantel vorhanden sein, auch die Spieglein sind "Vorschrift" und das Markenzeichen
Eulachschränzer.


Noch lieber als eine einfache Trommel hätte Sie ein ganzes Schlagzeug, aber nur für zwei Fasnachtsumzüge, sagt Mami (noch) nein. Auch wenn Sie keine Möglichkeit auslässt um auf einem Guggenschlagzeug rumzuhauen.

also dann macht's kreaktiv

natzgä


Schnittmuster Mantel: Schnabelinas Rundpassenmäntelchen
Schnittmuster Hose: Fietje von Farbenmix
Idee, Umsetzung & Fotos: von mir



Dienstag, 14. Februar 2017

Es wird gewerkelt...

Wir haben ein grosses Haus, doch leider nur einen kleinen Eingangsbereich zur Wohnung,
zu zweit war das kein Problem.
Doch mit den Kids, ist die auf Erwachsenenhöhe angeschraubte Kleiderstange echt unpraktisch... schliesslich will ich die Jacken der Mädels nicht, bis die zwei 16 sind selbst auf hängen.
Also musste was her, das viel Platz bietet für Kigataschen, Kindergartenbändel, Jacken,
Turnsäcke ecc, aber nicht viel Platz beansprucht...
Zu kaufen gibt's, das was Mami sich so vorstellt natürlich nicht. Also muss Frau selbst ran...

Vor einiger Zeit habe ich in der Lokalzeitung einen Artikel über die
Organisation "Wiederverwerkle" gelesen... das ist echt ne tolle Idee.
Die Organisation sammelt Restholz, von grossen Zimmereien und Sägereien der Region ein,
das sonst einfach weggeworfen wird, und verkauft es zu günstigen Preisen
(ab 1 Schweizer Franken/kilo) an Privatkunden. Oder Sie bauen Verkaufs- oder Auftragsobjekte.
Möglichst alles nachdem Motto "Upcycling". Wenn Ihr aus der Region Winterthur seid und Holz braucht, schaut unbedingt vorbei.

Dieses Projekt war die Gelegenheit endlich mal bei Wiederverwerkle vorbei zuschauen.
Das spannende ist das man nie so genau weiss was gerade vorrätig ist. Also sollte man nicht mit ner fixen Vorstellung hingehen... sondern bereit sein sich inspierieren zu lassen.
Ich hatte Glück und fand auf Anhieb passende Latten, die mir das tolle Team auch noch super schnell so zugeschnitten und bearbeitet hat, wie ich das gerne wollte. Und das zu einem Preis, bei dem ich im Baumarkt 2 oder 3 Bretter bekommen hätte und nicht 10 oder 12 Stück.


Natürlich darf ne Kindergarderobe nicht einfach "nur" natur sein... also ran an die Farbe...


















Die Räubertochter wollte, wie nicht anders zu erwarten, mithelfen...















natürlich war die Euphorie nach zwei bis drei Brettern vorbei und Mami durfte alleine weiter rollen.


Benutzt hab ich Acrylfarbe aus dem Baumarkt...
die ich zusammen mit der Räubertochter ausgesucht habe.


Nach zwei Anstrichen mussten die Latten nur noch gut trocknen...


Na könnt Ihr euch schon vorstellen wie das ganze in etwa aussehen soll?
Die Hacken hab ich,wie die meisten vermutlich schon erkannt haben, vom Möbelschweden...


Dass die Farben so super zu den Farben der Latten passen war purer Zufall.

Wiso ich die Hacken nicht direkt an die Wand geschraubt habe?
Ganz einfach, wir haben beim Umbauen nicht daran gedacht das diese Wand mal als Kindergarderobe
dienen sollte und haben mit Gipskartonplatten beplankt.
Kleiderhacken an Gipskartonplatten für Kinder, erschien mir nicht gerade eine dauerhafte Idee...
Die Latten jedoch konnte ich problemlos an der Lattung für die Gipskartonplatten festschrauben...

Und so sieht unsere Garderobe im täglichen Gebrauch aus. Im Winter sieht man allerdings
von der Garderobe nicht mehr viel *grins*



Wir sind super happy mit unserer Gardarobe...


macht's kreaktiv

natzgä


Idee und Umsetzung: nach meinem Kopf
Holz: Wiederverwerkle in Winterthur
Farben: Coop Bau& Hobby
Hacken: Ikea Bästis
Fotos: von mir
Verlinkt bei: Creadienstag

Freitag, 10. Februar 2017

Mal was altes...

... möcht ich euch heute zeigen.

Mein erstes "grosses" Nähwerk!
Keine Ahnung ob ich wiedermal soooo stolz auf was selbstgenähtes sein werde wie auf das Teil.

Anno ca 1989/90, gerade zarte 14 Jahre jung war ich damals. Kam ich voll stolz mit einem selbstgenähten Fleecepullover von der Nähschule Nachhause. Bei uns war Nähschule damals noch ein obilgatorisches Schulfach für Mädels.

Mein Vater fand den so toll, das ich beschloss Ihm einen auf Weihnachten zu nähen.
Doch wie sollte ich das anstellen ohne das er davon Wind kriegte?
Und wie um Himmelswillen sollte ich den Stoff bezahlen?
Ich hatte ja nur mein Taschengeld und Fleece kam damals erst auf und war noch sauteuer.


Problem Nummer 1, war schnell gelöst: Eine sehr gute Freundin meiner Mutter, zu der ich auch heute noch ein super gutes Verhältnis habe, fand die Idee toll und so durfte ich bei Ihr nähen und konnte auf Ihre Hilfe zählen. An der Stelle nochmals Danke Esthi.

Ich hab leider keine Ahnung mehr, wer dann schlussendlich den Stoff "gesponsert" hat.


So strampelte ich also einige Wochen lang Mittwochnachmittags oder nach der Schule
den Berg hoch um heimlich zu nähen...
Damals voll im Trend der wild gemusterte Regenjackenstoff, den ich für die Schulter/ Rückenpasse, die Bauchtasche und Ärmelbündchen verwendet habe. Was das für ein SM ist? Keine Ahnung!


Wisst Ihr was? Die Überraschung ist mir voll gelungen, kein Mensch hat was geahnt und
meine Vater hat sich riesig gefreut.
Er trägt den Fleece heute noch, wenn auch nur noch, wie hier, zum Ski wachsen mit der Räubertochter.


macht's kreaktiv

natzgä