Dienstag, 19. November 2013

Pimp the Billy ...

... soooo endlich ist unser Billy Sideboard gepimpt!


Seit wir unser Billy haben stand er so aufregend wie ein abgestandenes Glas Hahnenwasser,
in unserem Wohnzimmer rum und wartete geduldig darauf endlich ein Blickfang zu werden...


Obendrüber "strahlten" Lieblingsschnappschüsse...
und da die Räubertochter voll auf Fotos steht, mussten wir Sie ständig hochheben das Sie gucken konnte...


So war s ein kurzer Weg zur Idee die Fotos nach unten in den Billy zu zügeln ...



Jetzt ist das Sideboard Räubertochter's liebstes Wimmelbuch...
leider springt Sie jedesmal davon wenn ich Sie davor knipsen will...


Als Hintergrund habe ich ein Rest Kork-Trittschalldämmung Zweckentfremded...
Trotzdem war's etwas ein gemurkse bis Korkmatte und die Hartfaserplatte reinmontiert waren.
Das ganze war etwas dicker als sich das die Designer vom blauen Möbelhaus gedacht haben.
Aber jetzt passt's...
Sooo damit Punkt 13 auf meiner, immer noch viel zu langen, 30 in 300 Liste ist erledigt!

Und da es erst heute ganz fertig wurde, schick ich's gleich mal rüber zum Creadienstag,
übrigens der 100ste und der erste für mich, aber nicht mein letzter...versprochen.


macht's toll
... und tschüssli
eure natzgä


Montag, 18. November 2013

Fägnäscht im Praxistest ...

Endlich kann ich euch s "Fägnäscht" der Räubertochter zeigen...
Mit dem neuen halbhohen Bett nahmen wir vom Schlafsack abschied und wechselten
zu einer "Kindersicherheitsschlafdecke" tolles kurzes Wort, nicht?
Was zum Teufel ist das?? Werden sich wohl einige fragen...
Bei uns in der Schweiz kennt man die Dinger schon zimlich lange.
Einfach erklärt ist das ein Fixleintuch mit einer eingenähten Weste deren Reissverschluss ins Fixleintuch übergeht. Das Ding wird über das normale Fixleintuch über die Matraze gezogen.
Zum Schlafen schlüpft das Kind im Pyjama oder Body rein. So können die Kids nicht aus dem fallen oder flüchten.


Im Internet findet man etliche selbstgenähte Sicherheitsschlafdecken, in tollen Designs zu kaufen.
Bei meinem Stofflager, wollte ich aber selbst eins machen.
Doch trotz glühender Tastatur war leider nirgends ein Ebook dazu zu ergoogeln.
Dann werd ich das wohl, mit den im Netz gefundenen Tipps hinkriegen müssen ...

Der erste Versuch ... ein totales Desaster!
Der Armausschnitt viel zu gross, das Fixleintuch so eng, dass es kaum über die Matraze passte,
geschweige denn die Räubertochter noch drunter...

Das grösste Problem war nun: Wie kriege ich mehr Platz unter dem Fixleintuch...
Soll ich einen Spickel einnähen? Das erschien mir als zu aufwändig ....
Da ist mir eingefallen dass Wasserbetten Spezial-Fixleintücher brauchen, weil die Matrazen viel höher sind... das müsste doch passen...

es hat gepasst...

Der erste brauchbare Prototyp ist seit etwa 2 Monaten im Einsatz...


die Räubertocher liebt Ihr "Fägnäscht"...
und ich schlafe ruhig weil Sie nicht aus dem Bett fallen und vorallem nicht selbst raus steigen kann...


... trotzdem hat Sie genügend Bewegungsfreiheit das Sie sich easy auf den drehen kann...
und sich nicht eingeengt fühlt. Übrigens klappt's sogar wenn ich mal neben Ihr schlafen muss...


Dank des Bündchens und des extra stretchigen Fixleinleintuches sind auch alle
Nähte noch so wie sie sollen.

Zwei "Fägnäscht" sind bis mitte Januar noch geplant...
Eins werde ich beim nähen fotografisch festhalten, eine Anleitung tippen und
für euch, samt Schnitt und Tipps, zum Download auf den Blog laden ...
Was dann das Freebook aus der 30 in 300 Liste werden soll.

So das passt doch ganz gut zum Kiddi-Kram ... also schick ich's mal rüber.

und tschüssli ...
eure natzgä





Donnerstag, 14. November 2013

"Ein" Licht im dunklen November ...



Kurze dunkle Tage haben auch leuchtende Seiten...


... besonders schön und gluschtig sind die am Chürbislüüchtä in Rudolfingen unweit von unserem Zuhause.

Ein kleines Dörfchen im Zürcher Weinland leuchtet an zwei Abenden ganz in KürbisOrange...
hunderte von Kürbissen in Gärten, auf Bänken, Fenstersimsen, Brunnen, Holzbalken und wo man sonst überall leuchtende Kürbisse hinstellen kann.


ganz Halloween-mässig mit Fratzen und Geistern...

...aber auch mit lustigen, freundlichen Gesichtern...

...tierischen Gesellen ...

... als ganze Blüten oder mit wunderschönen Mustern ...

... auch motorisches leuchtete uns entgegen...

Bei so viel ausgehöhlten Kürbissen muss ja auch der Inhalt verwertet werden... 
Kürbissuppe, Kürbiseintopf, Kürbiswurst, Kürbisbrot und Kuchen, Kürbisschnaps,
Kürbispizza undsoweiter ... gab's an diversen Ständen zu kaufen. 
Natürlich gabs auch Essbares ohne Kürbis wie Räubertocherts Knoblibrot oder Raclette.

Ich wollte mir eine Kürbisbruschetta zu Gemüte führen (mmmhhhh yammi yammi)
die Räubertochter und Herr Chaos wollten auch "probieren" ...
macht ja nix (grummel) ... dann steh ich hald nochmal an...
diesmal holte ich aber gleich zwei ;-) gaaanz alleine für mich, waren die lecker.
Das Rezept gab's sogar zum mitnehmen... werd ich demnächst mal probieren.

Die ganzen Leckereien waren allerdings nicht auf die Speicherkarte zu bannen... es war einfach zu dunkel
da das ganze Dorf fast ausschliesslich mit leuchtenden Kürbissen "beleuchtet" war.


ganz lustig fand ich diese vier Gesellen... 


... gesehen hab ich das allerdings erst, als unbeabsichtigt der Blitz ausgelöst hat...
Ihr glaubt nicht? Dann guckt mal:






Mögt Ihr noch einige vertragen?




















Bei manchen war's wirklich schade dass man die nicht schon vor Einbruch der Dunkelheit bestaunt hat.




Das Highlight war aber DAS ...


... Ein DeltaFlieger der friedlich seine Runden am Pechschwarzen Nachthimmel drehte ...
eigentlich wollt ich euch ein Filmchen drehen, klappte bei den Lichtverhältnissen leider nicht...

Ich freu mich schon auf's Chürbislüüchtä im nächsten Jahr. Wenn Ihr aus der Region seid...
schaut's euch 2014 unbedingt Live an.

So jetzt reicht's mit leuchtenden Kürbissen...


macht's gut ...

... und tschüssli

natzgä


Freitag, 1. November 2013

Braun soweit das Auge reicht ...

... beim BIWYFI #83

Was soll ich euch zu diesem Bild erzählen....?


























... geschossen hab ich es in unseren Holland Ferien in einem kleinen Ort namens Sloten. Bei einem kurzen einsamen Bummel durch eine kleine wunderschöne Gasse. Wärend die anderen bereits im Restaurant sassen.

Was das genau für Dinger sind? Keine Ahnung irgendwie erinnern mich die Dinger an Kloschüsseln,
aber das werden Sie wohl kaum sein. Vielleicht weiss das ja jemand von euch?
Braun, Braun und nochmal Braun gibts bei Luzia Pimpinella.

... und tschüssli

natzgä


Donnerstag, 24. Oktober 2013

A zapft isch ...

... mein neues Oktoberfest- Outfit

Letzes Jahr habe ich für's Oktoberfest einen "Schnellschuss-Rock" genäht ...
So 100% Happy war ich damit aber nicht ... also musste ein neuer her ...


Es sollte eine Rock nach dem Schnitt Caprice von Mamu-Design werden ...

Der erste Versuch mit dem Doppellagigem Zipfelrock scheiterte (mehrheitlich) am Edelweissstoff,
der fällt einfach nicht schön, ausserdem klebt er richtig am Polyester in Wildlederoptik.
Kurzerhand entschied ich mich für einen einfarbigen Rock ... mit einer ganz simplen "Raffung"...
ich habe einfach den Stoff hochgezogen, auf der Innen und Aussenseite das Band angenäht,
den Knopf drauf genäht und mit den Satinband und der Spitze eine Schleife rumgebunden.


Auf der Suche nach einer, mir und dem Rock passenden Spitze... lief ich mir Hacken ab und
googelte mir die Finger wund. Da fiel mir Linda ein, die ich am Flohmi kennenlehrnte...
Sie ist Designerin mit eigenem Modelabel (Sagenhaft.ch) und meinte,
wenn ich mal Spitzen, Borten oder ähnliches bräuchte soll ich mich doch melden.
Sie habe eine grosse Auswahl... also rief ich Sie an und besuchte Sie in Ihrem Atelier.
Und tatsächlich fanden wir eine superschöne Spitze die sagenhaft ;-) gut passt.
Ausserdem durfte ich von Ihrem Profiwissen profitieren ... vielen Dank für die Tipps, liebe Linda.

Da Frau ja immer irgenwas mitnehmen muss...durfte eine Tasche natürlich nicht fehlen...

Die Gürteltasche "Resi" hatte ich schon länger auf dem Rechner. Ich hab Sie allerdings etwas grösser ausgedruckt und eine Innentasche mit eingebaut.
Da ich ja keine Schürze will musste ich mir etwas einfallen lassen ...
das praktisch und bequem ist und natürlich zum Gesamtbild passt.


Die Lösung mit dem Hüftgürtel, den ich mir aus dem Bund vom Midsommer Freebook vom Melli zusammen bastelte, hat sich super bewährt.
Puuhh... war das ein Kampf ... das mehr als 5cm breite Band ohne Falten auf auf den gebogenen Hüfgürtel zu nähen. Zum Glück geht ja Leinen ein... so hab ich das Band gerundet aufs Bügelbrett gesteckt und die Obere Seite mit dem Dampfbügeleisen bearbeitet. Die Mühe hat sich gelohnt...
Es ist nicht perfekt aber mit nur ein oder zwei kleinen Fältchen kann ich gut Leben.
Da ich nicht genau wusste wo ich die Tasche annähen soll, habe ich einfach die Wendeöffnug dort gemacht wo die Tasche ungefähr hin kommen soll. So konnte ich den Gürtel anziehen und die Tasche platzieren. Dann hab ich rundherum abgesteppt und die Anhänger gleich mit eingenäht. Ganz am Schluss hab ich noch die KamSnaps reingedrückt... welche oh Wunder farblich super passen.

Übrigens das Oberteil und die Dirndelbluse sind gekauft...

Ach heut ist ja Donnerstag also schick ich das Oktoberfest-Outfit noch zu RUMS.

... und tschüssli

natzgä





Dienstag, 22. Oktober 2013

12tel Blick im Oktober ...

...oder was mein 12tel Blick mit einer Banane zu tun hat... 


Mein ganz aktueller Blick, heute Nachmittag geschossen.


Leider habe ich das Foto nicht ganz so hingekriegt, wie es wirklich aussieht...
die Blätter vom vorderen Baum gehen jetzt ganz langsam vom gelb ins braune über.

Wisst Ihr an was mich die Farbveränderung der Blätter erinnert?

An eine Banane *lach* ... Ja Ihr habt richtig gelesen ;-)
die geht auch von frechem hellgrün, über sattes Gelb, langsam ins Braun über.
Sogar die braunen Flecken kommen zum Vorschein, wenn man die leeren Äste mit Ansieht ;-)

Ihr glaubt's nicht? Dann seht euch diese zwei Bilder an ...

Hat was, nicht?

Lustig was man beim Anblick vom 12tel Blick so alles entdeckt.
Und das obwohl ich den Blick schon x-tausendmal gesehen habe...
Der Baum steht schon länger als ich auf der Welt bin und ich wärend meiner ganzen Schulzeit
an dem Baum vorbei, zur Schule gegangen bin.



... und tschüssli
macht's toll

natzgä

Freitag, 18. Oktober 2013

Die doppelte Jill ...

... Räubertochter und Fräulein Sonnenschein


Der Schnitt ist mal wieder von Firstlounge Berlin, die Jill wird heiss geliebt vorallem
die coolen Taschen und die Kapuze ...




habt Ihr schon mal versucht eine anderthalb und eine zwei-einhalbjährige auf Kommando
zusammen auf ein Bild zu bannen?
Am besten auch noch beide gleichzeitig in cooler Pose und mit fröhlichem Gesicht?
Bei den Zweien zur Zeit keine Chance ...



Ich wollte zwei gleiche und doch nicht gleiche Jill's nähen und zwar möglichst ohne Stoff kaufen...
so ganz ist mir das nicht gelungen, das mit dem ohne Kaufen ;-)
Den blau-grünen Jersey für's Bündchen hatte ich zu Hause, beide Eulen sind vom Stoffmarkt und
den Viollet-Pinken Jersey war auch schon meins... den Rest hab ich bein örtlichen Stoffdealer geholt.

Besonders toll find ich das orange Schrägband es gibt den Pulli's so den letzten Kick.


Der Pulli ist im grossen und ganzen recht einfach zu nähen ... nur die Schrägband-Einfassung
an der Brusttasche ist etwas fummelig... ABER ... Übung macht den Meister...
...und da das sicher nicht die letzen Jill's bleiben werden ...
hüpfen im Frühling dann die Einfassungen wie von selbst aus der Nähma ;-)

Und ab damit zu Meitlisache...


... und tschüss
machts toll

natzgä





Donnerstag, 3. Oktober 2013

Richtig gewickelt ...?

Letze Woche war in Zürich bekanntlich die Creativa ... Frau Äschbi und Frau Chaos brachen also
auf, die Creativa unsicher zu machen. Immer auf der Suche nach neuen, tollen Bastelideen...

Wir wurden leider etwas enttäuscht ... viele wirklich NEUE tolle Ideen haben wir leider nicht entdeckt...
mag vielleicht daran liegen dass frau als Bloggerin bzw. Blogverfolgerin in Sachen
Kreativ-Trends und Ideen meist Up to Date ist.
Natürlich haben wir uns trotzdem gut amüsiert ... etwas lässiges möchte ich euch aber zeigen...

Am Stand der Silberecke habe ich ganz tolle Ringe entdeckt und
konnte nicht wiederstehen einen zu fabrizieren...

Los gehts ... Nicole zeigt mir wie's geht...



Der Ring soll ja am Schluss passen also Ringgrösse bestimmen... dann schön mit System wickeln...

und immer schön gucken ob's auch richtig gewickelt ist...

Perle einfädeln ... super guuut festhalten ... und weiter wickeln

am Schluss nochmal zurecht "püschälä"...

und tada ...

fertig isser...


Ich finde den Ring echt cool... ist keiner für jeden Tag, muss es ja auch nicht sein.

Ganz so easy wie's auf den ersten Blick aussieht, ist's nicht.
Wie bei fast allem gibt's einige wichtige Kniffe die wichtig sind...
Bei Gelegenheit muss ich mal ausprobieren ob ich es auch allein hinkriege.
Falls nicht, kann ich ja Nicole Selva anrufen und nach einem Kurs fragen.

Der Ring ist nur für mich... ein guter Grund heute mal wieder zu RUMSen...


... und tschüss
eure natzgä



Dienstag, 1. Oktober 2013

Die Räubertochter bastelt ...

... Memoclip's aus Salzteig

Vor kurzem haben wir für Grossmami zum Geburi  Magnete aus Salzteig gebastelt,
leider hat sich die Räubertochter geweigert, sich beim basteln fotografieren zu lassen.
Die Begeisterung für Salzteig war so gross, dass Sie einige Tage später kam und sagte:
"Mami, Turtstaggänkli bastlä will ich!"  Ooookay, was machen wir denn da???

Salzteig war ja klar... doch was könnte man noch so brauchbares daraus zaubern?
Da fiel mein Blick auf einen Memoclip, das müsste doch auch mit Salzteig funktionieren?...

Meine Materialliste:

Für's erste:
Mehl, feines Salz, Wasser, Lebensmittel-/Finger-/ Plakatfarbe (im www findet Ihr viele Tipps
mit was man Salzteig einfärben könnte)

für's zweite:
Memoclips aus dem Bastelbedarf, Kleber und Klarlack.

So haben wir den Salzteig angerührt...
ganz einfaches Rezept: 2 Tassen Mehl, 2 Tassen Salz und 1 Tasse Wasser
eingefärbt haben wir den Teig diesmal mit Fingerfarbe...
das erste Mal hab ich flüssige Lebensmittelfarbe verwendet,
das hat nicht so toll funktioniert der Teig wurde viel zu flüssig und
die Farbe gelinde gesagt pastellig, weit entfernt von Bunt.
Mit der Fingerfarbe schien es zu funktioniern ...

Wir haben einfach Klumpen geformt und kleine Rügeli drauf gedrückt... ganz spassig war der Turm zu machen. Mami hat Kugeln geformt, die Räubertochter schnappte sich einfach eine weitere und drückt
Kugel oben drauf ... so oft bis der "Turm" passt.
Ganz lustig sieht's sicher auch aus wenn der Salzteig durch die Knoblauchpresse gedrückt wird.
Die Idee ist mir allerdings erst nach dem Basteln (beim kochen ;-) gekommen.
Ruck-Zuck sind so einige Halter gebastelt...
Jetzt die Löcher, mit einer Wollnadel, Schaschlikspiessli oder
auch gleich mit dem Clipdraht, vorstechen.
Anschliessend habe ich die Kunstwerke eine Woche an der Luft trocknen lassen.
Wenn Ihr den Salzteig an der Luft trocknet, setzt die Kunstwerke unbedingt auf ein Gitter
so das von überall Luft dazu kommt. Nach ca. einer Woche gings dann weiter...

Bei 80 Grad und Umluft ging's noch etwa eine Stunde in den Backofen.... 

Die Kunstwerke auskühlen lassen mit Klarlack einsprühen oder pinseln und  
wieder trocknen lassen.
Dann etwas Kleber (ich habe Cementit verwendet) ins Loch drücken,
den Clip reinstecken, trocknen lassen.
und fertig ...


Solche Clips kann doch jeder immer irgendwo brauchen, oder?

Am Salzteig finde ich super, das man das wichtigste eigentlich immer schnell zur Hand hat...
und falls mal was im Mund landet ...
schmeckt der Salzteig zwar grässlich aber sonst ist es ja nur Mehl und Salz.

Kleiner Nachtrag... ich habe beim Clip reinkleben bemerkt das der Teig innen noch nicht
ganz durch getrocknet war ... stört aber nicht weiter... wir werden das also noch mal wiederholen müssen um zu sehen ob's besser ist die Kunstwerke gleich direkt im Backofen zu trocknen oder
ob's am daran lag das ich die Werke eben nicht auf dem Gitter trocknen liess.

Falls Ihr noch weitere Salzteigtipps habt... nichts wie ab in die Kommentare damit.

Da ja die Räubertochter gebastelt hat, geht's damit gleich ab zum Kiddy-Kram und
zur Kinder-Bastelchallange von "die flinken Spulchen".
und Mami kann gleich auch noch das September-basteln in der "30 in 300" Liste abhackend.


und tschüss ... bis bald

natzgä

Sonntag, 29. September 2013

Die Zeit die rennt...

... schon wieder ist es höchste Eisenbahn für den 12tel Blick




Vom Gefühl her hätte ich gesagt es hat sich nicht viel getan vom letzten Blick zu jetzt...
Ich habe ja meinen Blick tagtäglich vor Augen, wenn ich durch die Balkassentür gucke.
Oooohhh im Vergleich herbstelt es dann aber doch ...

... die Blätter haben einen wärmeren Farbton angenommen



Hier sind noch die Blicke vom März und Mai
               



Was die anderen 12tel Blicke so machen, seht Ihr wie immer bei Tabea

und tschüss ... bis zum nächsten mal

natzgä


Mittwoch, 25. September 2013

Transferprints und die Waschmaschine ...

Heute mal was ganz anderes...

Inspieriert durch einen Post und die Kommentare Lillith Rose,
gibts heute Tipps aus der Waschküche...

Als Siebdruckerin im Textildruck hab ich einige Erfahrung auf diesem Gebiet...

Die Vorbereitung ... 
Wenn Ihr das gedruckte Motiv ausschneidet,
dann rundet möglichst alle Ecken ab... so löst sich die Folie weniger ab.
Versucht mal einen Kleber an einer Rundung abzuknibbeln... geht viel schlechter als an einer Ecke.

Das Aufbügeln ... 
unbedingt an die Anleitung halten Zeit und Temperatur auf keinen Fall
unterschreiten und wichtig: mit viel Druck aufbügeln und darauf achten dass wirklich überall gebügelt wird. Eventuell ein Holzbrett unter den Bügelbrettbezug legen, so bringt ihr mehr Druck auf die Folie.
Am besten geht es natürlich mit einer Bügelpresse falls Ihr eine habt.

Zum Waschen ...
Unbedingt vor dem Waschen auf Links drehen (das der Print innen ist) so scheuert der
Druck weniger an anderen Kleidungsstücken.
Verwendet unbedingt Flüssigwaschmittel ohne Bleichmittel und KEIN Waschpulver, Ihr dürft dreimal raten warum... Genau! Auch wieder wegen dem Scheuern, Pulver gibt einen leichten Sandpapier- Effekt.

Ab in die Maschine, welche Ihr nicht zu vollstopfen solltet,
und im Schon-oder Pflegeleichtwaschgang laufen lassen.

Vergesst den Wäschetrockner
Kleidungsstücke mit Print's (die lange schön bleiben sollen) gehören auf die Wäscheleine.
Falls die Farben der Transferfolie nach dem Waschen etwas verblasst sein sollten,
könnt Ihr nach dem trocknen den Print nochmal Bügeln so sollten die Farben wieder kräftiger werden...
natürlich vor dem Bügeln ein Backpapier auf den Print legen...

So solltet Ihr längst möglich Freude an euren Prints  haben.
Natürlich kann ich euch keine Garantie geben dass so mit euren Prints nichts passiert...
das sind alles Erfahrungen die Ich während meiner Arbeit im Textil(sieb)druck gemacht habe.
Diese Ratschläge gelten übrigens nicht nur für Transferprints sondern für alles was auf Stoff aufgedruckt
wird... egal ob im Siebdruck, Flock-/Flexfolie, aufgemalt oder sonst wie.

Ich hoffe ich konnte euch etwas helfen...
und würde mich freuen wenn Ihr eure Erfahrungen in den Kommentaren, mit allen teilt.

liebs grüessli
natzgä







Ich habs schon wieder getan ...

... ein Firstlounge Berlin Ebook genäht...


Diesmal der Hoodie "Xia" in der Kragenversion und mit normalen Ärmelbüdnchen.
Genäht hab ich Sie aus Jersey... der gemusterte Stoff ist ein zimlich leichter
(Sommer?)-Jersey und der Himbeerfarbige ist auch nicht gerade Standfest...
drum hab ich auf beide Kragenteile Jerseyvliesline aufgebügelt so hat der Kragen einen
guten Stand ohne das er zu steiff ist.

 


Xia ist echt suuuuuuper bequem und ich würd Sie am liebsten gar nicht mehr ausziehen.
Das Ebook ist toll beschrieben und gar nicht schwer zu nähen.
Einzig der Gummi für die Raffung im Brustbereich ist etwas frimmelig... aber gut zu schaffen.


Wenn Frau Kreativchaos mit Mamasonnenschein zum knipsen geht ... 
dann haben alle einen heiden Spass...
Auch der kleine Sonnenschein im KiWa hatte eine Riesengaudi ....


Kein Wunder wenn Gotti, vor der Kamera den Clown macht ...


Was die andern Mädels so gezaubert haben seht Ihr beim MMM

liebs grüessli
natzgä