Dienstag, 1. Oktober 2013

Die Räubertochter bastelt ...

... Memoclip's aus Salzteig

Vor kurzem haben wir für Grossmami zum Geburi  Magnete aus Salzteig gebastelt,
leider hat sich die Räubertochter geweigert, sich beim basteln fotografieren zu lassen.
Die Begeisterung für Salzteig war so gross, dass Sie einige Tage später kam und sagte:
"Mami, Turtstaggänkli bastlä will ich!"  Ooookay, was machen wir denn da???

Salzteig war ja klar... doch was könnte man noch so brauchbares daraus zaubern?
Da fiel mein Blick auf einen Memoclip, das müsste doch auch mit Salzteig funktionieren?...

Meine Materialliste:

Für's erste:
Mehl, feines Salz, Wasser, Lebensmittel-/Finger-/ Plakatfarbe (im www findet Ihr viele Tipps
mit was man Salzteig einfärben könnte)

für's zweite:
Memoclips aus dem Bastelbedarf, Kleber und Klarlack.

So haben wir den Salzteig angerührt...
ganz einfaches Rezept: 2 Tassen Mehl, 2 Tassen Salz und 1 Tasse Wasser
eingefärbt haben wir den Teig diesmal mit Fingerfarbe...
das erste Mal hab ich flüssige Lebensmittelfarbe verwendet,
das hat nicht so toll funktioniert der Teig wurde viel zu flüssig und
die Farbe gelinde gesagt pastellig, weit entfernt von Bunt.
Mit der Fingerfarbe schien es zu funktioniern ...

Wir haben einfach Klumpen geformt und kleine Rügeli drauf gedrückt... ganz spassig war der Turm zu machen. Mami hat Kugeln geformt, die Räubertochter schnappte sich einfach eine weitere und drückt
Kugel oben drauf ... so oft bis der "Turm" passt.
Ganz lustig sieht's sicher auch aus wenn der Salzteig durch die Knoblauchpresse gedrückt wird.
Die Idee ist mir allerdings erst nach dem Basteln (beim kochen ;-) gekommen.
Ruck-Zuck sind so einige Halter gebastelt...
Jetzt die Löcher, mit einer Wollnadel, Schaschlikspiessli oder
auch gleich mit dem Clipdraht, vorstechen.
Anschliessend habe ich die Kunstwerke eine Woche an der Luft trocknen lassen.
Wenn Ihr den Salzteig an der Luft trocknet, setzt die Kunstwerke unbedingt auf ein Gitter
so das von überall Luft dazu kommt. Nach ca. einer Woche gings dann weiter...

Bei 80 Grad und Umluft ging's noch etwa eine Stunde in den Backofen.... 

Die Kunstwerke auskühlen lassen mit Klarlack einsprühen oder pinseln und  
wieder trocknen lassen.
Dann etwas Kleber (ich habe Cementit verwendet) ins Loch drücken,
den Clip reinstecken, trocknen lassen.
und fertig ...


Solche Clips kann doch jeder immer irgendwo brauchen, oder?

Am Salzteig finde ich super, das man das wichtigste eigentlich immer schnell zur Hand hat...
und falls mal was im Mund landet ...
schmeckt der Salzteig zwar grässlich aber sonst ist es ja nur Mehl und Salz.

Kleiner Nachtrag... ich habe beim Clip reinkleben bemerkt das der Teig innen noch nicht
ganz durch getrocknet war ... stört aber nicht weiter... wir werden das also noch mal wiederholen müssen um zu sehen ob's besser ist die Kunstwerke gleich direkt im Backofen zu trocknen oder
ob's am daran lag das ich die Werke eben nicht auf dem Gitter trocknen liess.

Falls Ihr noch weitere Salzteigtipps habt... nichts wie ab in die Kommentare damit.

Da ja die Räubertochter gebastelt hat, geht's damit gleich ab zum Kiddy-Kram und
zur Kinder-Bastelchallange von "die flinken Spulchen".
und Mami kann gleich auch noch das September-basteln in der "30 in 300" Liste abhackend.


und tschüss ... bis bald

natzgä

3 Kommentare :

  1. Das ist cool, die Idee ist simpel und doch effektiv. Und für 3 Jährige genau das rechte.
    Grüsschen Nähelfchen

    AntwortenLöschen
  2. oh wie super, genau das ist es was in meine aktuelle Challenge im "die flinken Spulchen" Blog passt. Schau mal rein, vielleicht habt ihr Lust mit zu machen, es gibt auch was zu gewinnen.

    LG Melanie

    AntwortenLöschen
  3. Die Idee ist toll - ich hab auch noch ne ganze Menge Salz von meiner Oma da (das ich nicht benutze) - dafür wie gerufen... meinen Jungs macht das bestimmt auch Spaß - aber warum brennst Du den Salzteig nicht gleich ?? LG

    AntwortenLöschen

Schön das Du Dir Zeit nimmst,
ich freue mich über Deinen Kommentar.
Liebi Grüessli natzgä